Backstage:

Wenn die Elfe mit dem Vampir...

Wenn „dance & more“ eine Revue oder ein Weihnachtsmärchen aufführt, kommt es hinter der Bühne zu den abenteuerlichsten Begegnungen: Da werden Meerjungfrauen von Piraten geschminkt, Katzen stehen hinter Müllmännern am kalten Büfett und Vampire bekommen von Mutti Fruchtschorle. Kein Wunder: Bei etwa 120 Darstellern darf es auch mal drunter und drüber gehen. Allerdings trifft die Redewendung „geordnetes Chaos“ den Nagel wohl eher auf den Kopf. Denn, was so wuselig anmutet, hat durchaus System.

Steht am Nachmittag ein Stück an, beginnt der Tag für die Darsteller und Helfer morgens gegen 10 Uhr. In der Küche stehen dann fleißige Eltern, die Kuchenspenden entgegen nehmen, Kaffee kochen und das Catering vorbereiten. Auf der Bühne wird Ton und Licht getestet, werden Kulissen und Requisiten vorbereitet. Währenddessen werden die ersten Ensemble-Mitglieder geschminkt. Gegen Mittag findet dann das gemeinsam eintanzen und einsingen statt, bevor die wichtigsten Ansagen für den Tag gemacht werden.

Haben alle ihr Kostüm? Haben alle die richtige Unterwäsche an, damit nichts durchscheint? Ist jeder den Tanz oder den Text noch einmal durchgegangen? Sind die Probleme und Fragen der letzten Tage gelöst worden? Wer betreut die Kleineren? Danach ist – wenn nötig –noch Zeit für Einzelproben und die Maske. Zu diesem Zeitpunkt herrscht bei allen Beteiligten natürlich schon eine gewisse Wettkampfstimmung. Die äußert sich selbstredend in Herzklopfen aber auch in Professionalität. Sogar die Kleinsten achten beim Essen darauf, dass nichts verschmiert, währen die Großen sich schon von Zeit zu Zeit zurückziehen, um sich mental auf den Auftritt vorzubereiten.

Ohne Technik geht auf und vor der Bühne natürlich gar nichts. Während das Gros der Darsteller sich um Kostüm, Bühnenbild und Maske kümmert, absolvieren die Techniker Soundchecks und vergewissern sich, dass jedes Kabel dort ist, wo es hingehört. Auch die Lichteinstellungen werden anhand des Textes oder des Revue-Ablaufs noch einmal durchgegangen. Müssen die Monitore lauter? Hört sich jeder? Vielleicht in Szene 9 doch noch einen roten Spot? Mit Erfahrung und Teamwork wird schließlich alles perfekt beschallt und beleuchtet.

Schließlich ist es soweit: Die Zuschauer werden eingelassen und der Adrenalinpegel steigt deutlich. Kurz bevor sich die Darsteller und Helfer auf Position begeben, finden sich alle noch einmal zusammen, um geimeinsam die magischen Worte zu rufen: „Wer sind die Stars? Wir sind die Stars! Wer ist der tollste Verein der ganzen Welt? dance & more!“