Unsere Geschichte

Jeder fängt mal klein an. Das gilt natürlich auch für das Tanz- und Theaterensemble „dance & more“ – das es zu Beginn der Vereinsgeschichte in dieser Form allerdings noch gar nicht gab. Die Idee, eine Tanzgruppe zu gründen und Theater zu spielen, kam Mille Leverenz in den 1970ern. Schon als Kind liebte sie es, sich zu verkleiden und kleine Stücke im Kreis der Familie aufzuführen. Gemeinsam mit ihrer Freundin Maren Schardt beschloss sie nun also, den Kreis der Zuschauer zu erweitern und sich Gleichgesinnte zu suchen. 1978 fiel mit „Schneewittchen“  der Startschuss für das erste Weihnachtsmärchen. Die Plakate dazu waren handgeschrieben, die Kostüme aus Muttis Kleiderschrank und die Kulissen aus den Rückseiten bemalter Tapeten, die Vati von der Arbeit mitbrachte. Und die oftmals nicht bis zum Ende der Vorstellung durchhielten. Dafür machte der Enthusiasmus der beiden Gruppenleiter und der Darsteller den Mangel an Bühnenausstattung wett. Aus dem Projekt entwickelte sich die Tanzgruppe „Flopp's“. Diese übte zunächst lange Jahre im Gemeindehaus der Erlöserkirche in Farmsen. Dort kamen sowohl die Tanz-Shows, als auch die Weihnachtsmärchen zur Aufführung – natürlich noch mit einfachsten Mitteln, aber immer mit viel Spaß!

1990 brachte viele Veränderungen. Die Gruppe war zunächst zahlenmäßig so angewachsen, dass eine Trennung in „Große“ und „Kleine“ erfolgte. Darüber hinaus mussten die „Flopp's“ aufrgund kircheninterner Streitigkeiten den Proberaum wechseln. Von nun an wurde im Festsaal des Pflegeheims Farmsen geübt. Da dieser über keine adequate Bühne verfügte, musste auch eine neue Aufführungsstätte gesucht werden. Mit dem Volkshaus Berne war diese schnell gefunden, sodass dort noch im selben Jahr die erste Revue stattfinden konnte. Schnell war klar: Mit der Bühne und den technischen Möglichkeiten des Volkshauses, konnten Projekte einer ganz anderen Größenordnung realisiert werden. Dementsprechend veränderte sich auch der Anspruch an Kostüme, Kulissen und Darbietung.

Ronja Räubertochter 1996

1996 wurde das Projekt aufgrund des großen Erfolges wiederholt. Dieses Mal hielt das Ensemble Probewochen sowie Gastspiele im polnischen Stettin ab – eine ganz neue Erfahrung für alle Beteiligten. Erstmalig wurden für die Produktion externe und professionelle Regiesseure und Choreografen engagiert. Nach dem diesen drei turbulenten Jahren, beschlossen die „Flopp's“, sich auf ihre Ursprünge zu besinnen. Mit der Musik von Jakob Deiml führten sie wieder musikalische Weihnachtsmärchen und Tanzshows in Hambrugs Osten auf und erspieleten und ertanzten sich eine immer größere Fan-Gemeinde.

Im Laufe der Jahre wuchs die Mitgliederzahl der „Flopp’s“ stetig an, was eine noch größere Anzahl an Gruppen zur Folge hatte. 2000, 15 Jahre nach Gründung der Tanzgruppen fiel daher der Entschluss einen eingetragenen Verein zu gründen. „dance & more“ war geboren. Ab 2002 machte das Tanz- und Theaterensemble mit seinen Weihnachtsmärchen-Gastspielen in der Rudolf Steiner Schule in Rahlstedt und im Forschungszentrum des Pharmakonzerns Johnson & Johnson von sich reden. Auch die Sommer-Revue erhielt einen neuen Anstrich. Unter einem bestimmten Motto präsentieren die Tänzer nun ihr Können in einem schlüssigen Kontext.

Zu dem professionellen Charakter der Shows und Weihnachtsmärchen trug nicht nur eine immer besser werdende Technik, sondern vor allem die Kostüme. Was zuvor überwiegend von Eltern genäht oder gekauft wurde, wird nun maßgeschneidert. Unter der Leitung von Modedesignerin Ingeborg Dibbel entstanden so zahlreiche, liebevoll entworfene Kostüme. Seit Anfang 2013 verfügt „dance & more“ über einen eigenen Theaterfundus sowie Kostümverleih. Das nächste Projekt ist ein eigenes Tanzstudio.