Ronja Räubertochter 2000

Eine Burg, zwei Räuberbanden und eine ungewöhnliche Freundschaft: Mit dem Weihnachtsmärchen „Ronja Räubertochter“ nach Astrid Lindgren entführte das Tanz- und Theaterensemble seine Zuschauer in den geheimnisvollen Mattiswald.

Die Geschichte:

 

Auf der Mattisburg haust eine berüchtigte Räuberbande mit ihrem Anführer Mattis. In einer Gewitternacht schlägt ein Blitz in die Burg und teilt sie entzwei. Es ist auch die Nacht, in der Mattis' Tochter Ronja geboren wird.

 

Zehn Jahre später ist Ronja zu einem selbstbewussten Mädchen herangewachsen, dass sich auch unter raubeinigen Männern zurecht findet. Mittlerweile haben sich aber auch die verfeindeten Borka-Räuber in den leerstehenden Teil der Burg eingenistet. Und während Mattis und Borka aneinander geraten, entwickelt sich zwischen Ronja und Borkas Sohn Birk gegen alle Widerstände eine enge Freundschaft.  

 

Als Mattis Birk gefangen nimmt, begibt sich Ronja freiwillig in Borkas Hände, was den Streit zwischen den beiden Räuberfürsten zum eskalieren bringt. Ronja und Birk gelingt es, in den angrenzenden Wald zu fliehen, wo sie sich allerdings schon bald gegen Graugnome, Unterirdische und Wilddruden zur Wehr setzen müssen.